Beziehungen - Positive Psychologie

Gute Beziehungen beeinflussen unser Privat- und Berufsleben maßgeblich. Aber was sind Erfolgsfaktoren für gelingende zwischenmenschliche Beziehungen?

Über den Interview-Gast

Saskia Rudolph

Saskia Rudolph, Expertin für Positive Psychologie

Saskia Rudolph, Inhaberin der Spiegelneuronen GmbH und Expertin für Positive Psychologie, teilt in unserer VLog-Reihe ihre Expertise rund um das Thema "Glücksforschung" und den Zusammenhang mit der Arbeitswelt. 

Saskia Rudolph:

Herzlich willkommen zum dritten „Baustein“ im PERMA-Modell, auf dem unsere Positive Leadership und Wellbeing @ work Vlog Reihe aufgebaut ist. Das R steht für Relationships – also Beziehungen. Und um genau diese wird es jetzt gehen. Wenn Sie mehr über das ganze PERMA-Modell und Positive Psychologie wissen möchten, schauen Sie gerne einfach in das entsprechende Video.  Nun denn, los geht’s. 

Welche Rolle spielen eigentlich andere Menschen für unser Wohlbefinden, unsere Zufriedenheit, Motivation und Produktivität? Es ist kein Geheimnis und Sie werden es schon ahnen: eine sehr sehr große! 

Eine weltweiten Studie der BC Group mit über 200.000 TeilnehmerInnen hat ergeben, dass Faktoren wie Wertschätzung für die eigene Arbeit, gute Beziehungen zu den Kolleg*innen und Führungskräften und eine gute Work-Life Balance die wichtigsten Erfolgsindikatoren für ein erfülltes Arbeitsleben darstellen.  

Eine weitere großangelegte Langzeitstudie von Harvard untersucht den Zusammenhang des sozialen Miteinander für die Gesundheit von Menschen. Nach über 80 Jahren Forschung zeichnet sich ein klares Bild ab:  

Es scheint nur einen einzigen Faktor zu geben, der das Leben der befragten StudienteilnehmerInnen glücklicher, gesünder und länger macht: Gute Beziehungen zu anderen Menschen. 

Cover vom E-Book Wettbewerbsvorteil HR
Ratgeber Wettbewerbsvorteil HR

Ratgeber: Wettbewerbsvorteil HR

Wie Sie mit kluger Personalarbeit einen Unterschied machen und Ihr Unternehmen im Wettbewerb nach vorne bringen

Mehr erfahren

Ausschlaggebend ist dabei die Qualität der Beziehung. Nicht die Dauer oder die Anzahl. Sondern ob wir uns wirklich auf den anderen verlassen können.  

Wie ausschlaggebend diese stabilen Beziehungen und gegenseitiges Vertrauen vor allem auch im Arbeitskontext sind und welche Elemente gutes Miteinander beinhaltet, zeigt auch das Braving-Modell von Brené Brown. „Braving“ steht für die Grundpfeiler eines erfolgreichen menschlichen Miteinanders.

Die ingesamt 7 Elemente lauten: Grenzen/Boundaries, Verlässlichkeit/Reliability, Stabilität/Accountability, Geschützter Raum/Vault, Integrität/Integrity, Nicht-Urteilen/Non-Juging und Großzügigkeit/Generosity und sollen ein gutes Miteinander gewährleisten.  

Gute Beziehungen und starke Teams halten sich an informelle Grundsätze des sozialen Gefüge und erschaffen so ein stabiles Miteinander, das alle Beteiligten stärkt, motiviert und in guter Kommunikation hält.  

Wie gute Kommunikation gelingt und wir auch in emotionalen Situationen entsprechend handeln, vertieft übrigens das Video zum Thema „Kommunikation“. Reinschauen lohnt sich.

Hören und lesen Sie mehr zum Thema

Ratgeber: Wettbewerbsvorteil HR?