Ziele - Positive Psychologie

Welche Arten von Zielen gibt es und warum ist es wichtig, dass MitarbeiterInnen diese sowohl privat als auch beruflich erreichen können?


Über den Interview-Gast

Saskia Rudolph

Saskia Rudolph, Expertin für Positive Psychologie

Saskia Rudolph, Inhaberin der Spiegelneuronen GmbH und Expertin für Positive Psychologie, teilt in unserer VLog-Reihe ihre Expertise rund um das Thema "Glücksforschung" und den Zusammenhang mit der Arbeitswelt. 

Saskia Rudolph:

Herzlich willkommen zum fünften und letzten „Baustein“ im PERMA-Modell, auf dem unsere Positive Leadership und Wellbeing @ work Vlog Reihe aufgebaut ist. Das A steht für Achievements – also Ziele. Und um genau diese wird es jetzt gehen. Wenn Sie mehr über das ganze PERMA-Modell und Positive Psychologie wissen möchten, schauen Sie einfach in das entsprechende Video.  

Nun denn, los geht’s. 

Ziele zu haben – zu wissen, wohin der Weg führt – und diese Horizonte auch regelmäßig zu erreichen führt über ein gesteigertes Selbstwertgefühl zu mehr Zufriedenheit, gesteigertem Wohlbefinden und einem höheren Glücksgefühl und ist damit wesentlich für langanhaltende Lebenszufriedenheit. Egal, ob im Beruf oder Alltag. Und genau darum soll es in diesem Video gehen – denn: neben vielen anderen Aspekten, zu denen Sie sich in den anderen Episoden informieren können, ist es für die berufliche Zufriedenheit sehr wichtig, auf etwas hin zu arbeiten und Ziele zu verwirklichen. Wenn Mitarbeiter*innen – oder auch Sie selbst - erleben, dass dank ihrem Einsatz, etwas erreicht wird, stärkt das die Selbstwirksamkeit, was sich wiederum positiv auf die Motivation auswirkt. Dabei ist es wichtig, das Erreichen von Teilzielen positiv zu würdigen und die Kompetenz der Mitarbeiter*innen zu stärken, sich realistische Ziele zu stecken. 

Ziele sind Dinge oder Ereignisse, auf die wir hinarbeiten. Oder – die wir vermeiden möchten. Die Psychologie unterscheidet daher zwischen Annäherungs- und Vermeidungszielen, die unser Handeln beeinflussen. Es gibt Dinge, die wollen wir auf keinen Fall und tun deswegen alles, um deren Eintreten zu verhindern. Wirklich motivierend sind aber Dinge, auf die wir aktiv hinarbeiten. Da gibt es zum einen Standardziele, die das eigene Überleben, aber auch das des Unternehmens im Hier und Jetzt sichern. Sie umfassen das klassische Tagesgeschäft oder eben die Planung des täglichen Bedarfs. 

Außerdem gibt es so genannte Innovationsziele. Sie sichern das Überleben in der Zukunft, sind eng verbunden mit Visionen, Neuausrichtung und Veränderung. 

Das gilt auch für persönliche Entwicklungsziele – Meilensteine auf dem Weg in eine Zukunft, die zu den eigenen Werten und Überzeugungen passt. 

Cover vom E-Book Wettbewerbsvorteil HR
Ratgeber Wettbewerbsvorteil HR

Ratgeber: Wettbewerbsvorteil HR

Wie Sie mit kluger Personalarbeit einen Unterschied machen und Ihr Unternehmen im Wettbewerb nach vorne bringen

Mehr erfahren

Doch, was sind denn gute Ziele? 

Sicher haben Sie alle schon von so genannten SMARTen Zielen gehört. Sie besagen, dass gute Ziel stets Spefizifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und terminiert sein sollten. Das heißt, es sollte stets klar sein, an welchem Punkt genau man ansetzt, was genau man erreichen möchte, welche Erwartungen es gibt, welche Schritte dafür, wann und von dem getan werden müssen, warum ich es überhaupt erreicht werden soll, ob es überhaupt die notwendigen Ressourcen und Fähigkeiten dafür gibt – und schließlich: wann das Ziel als erreicht gilt. 

Das ist oft leichter gesagt als getan. 

Gute Ziele zu definieren ist eine so komplexe Aufgabe, dass sich über die Jahre eine Vielzahl an hilfreichen Tools und Methoden herausgebildet hat, deren Inhalte ich im Einzelnen gar nicht alle erläutern kann, deren Namen Sie aber auf jeden Fall gehört haben sollten – und gern weiter recherchieren können. 

Zu ihnen gehören die „Getting things done Methode", die „Working out loud Circle“ und natürlich agile Methoden wie "Scrum" oder "Kanban".  

Das Wichtigste bei all Ihren Zielen und denen Ihrer Teams ist es, kleine Zwischenerfolge und Meilensteine zu würdigen, transparent über den Prozess zu sprechen, sich Unterstützung zu suchen – und alles – für alle Beteiligten - schriftlich festzuhalten. 

Wie Sie das Miteinander und die Kommunikation in Ihrem Unternehmen gut gestalten, erfahren Sie in den Videos rund Beziehungen und Positive Emotionen. Viel Freude beim Reinschauen.  

Hören und lesen Sie mehr zum Thema

Ratgeber: Wettbewerbsvorteil HR?